Schuljahr 2015/2016

4.06.2016

Spiel.- und Sportfest

11.5.2016

GRATULATION

Unsere Fußballjungs haben in der Vorrunde des Schulfußballturniers den 1. Platz belegt.

Den 1. Platz beim  Vielfälltigkeitswettbewerb konnten sich

die 9 Jungs auch sichern.

Wir finden das SUPER!

20.05.2016

In der 4.-ten Stunde trafen sich alle Schüler/innen der Schule in der Turnhalle.

Dort wurden die Sieger des Vorlesewettbewerbs, die Teilnehmer des Känguruwettbewerbs und das Fußballteam geehrt.

Die Erstplatzierten des Vorlesewettbewerbes haben ihr Können unter Beweis gestellt und VORGELESEN.

22.02.2016 Methodentag

ORDNUNG/LINEAL/MIND MAP/ZIRKEL

30.1.2016

Flohmarkt

29.11.2015

Adventskonzert

Michaelskirche

-Wir ziehn von Haus zu Haus-

                 Clemens Bittlinger

Von Zeit zu Zeit, so sagt man, wandeln die Engel des Himmels als Menschen auf dieser Erde ... Und so geschah es, dass zwei Engel in der Gestalt des armenischen Geschwisterpaares Levon und Maral am frühen Abend des 24. Dezember in unseren Ort kamen ...'
So beginnt das Kindersingspiel von Liedermacher und Pfarrer Clemens Bittlinger. Von Haus zu Haus beschreibt die scheinbar aussichtslosen Versuche zweier ausländischer Kinder, einen Schlafplatz für die Nacht zu finden. Dabei ist doch Heilig Abend, das Fest des Kindes. Sie geraten in die gesittet festlichen Vorbereitungen eines wohlhabenden Haushalts, bringen die To-Do Listen eines gestressten Managers durcheinander, hören im Treppenhaus den alljährlichen Weihnachtszoff einer Familie und auch der Computerfreak hat keine Nerven für die beiden. Wie wird es wohl ausgehen? Werden die Kinder einen Ort finden, an dem sie willkommen sind?

                                                                        Clemens Bittlinger

27.11.2015

Adventswerkstatt

"Hämmern, Sägen, Basteln überall im Haus,

man begegnet..."

Offizielle Eröffnung der Erweiterung der Betreuung an der Reichenberg-Schule

Im Namen der gesamten Reichenberg-Schule bedankte sich Schulleiterin Christine Hartmann, bei den Sponsoren, ohne die der Umbau gar nicht möglich gewesen wäre:

Antonia Exner von der Mary Ann Kübelstiftung. Der AWO Ortsverein mit Herrn Lode und Herrn Pfeiffer, Toni Scarafilo, Markus Hörr vom Seniorenheim Sonnenberg, Farben Volk, Familie Vucak /Schröder. Die Firma Erle, Familie Döhring, die Sparkasse Odenwaldkreis, der Förderverein der Reichenberg-Schule. Der Träger der Betreuung die AWO mit Herrn Edmund Hofmann-Protze, Bürgermeister Stefan Lopinsky und der erste Kreisbeigeordnete Oliver Grobeis.

Nachdem die ersten Hochrechnungen für das neue Schuljahr kurz vor den Sommerferien vorlagen, wandte Frau Uhrig, die Leiterin der Betreuung, sich an die Schulleitung. Gemeinsam wurde überlegt, wie die Menge an Neuanmeldungen in den vorhandenen Räumen adäquat versorgt werden könne.

Schnell wurde die Idee geboren den 3. Kellerraum und auch die Klassenräume dafür zu nutzen.

Nach der Zustimmung durch den Objektverantwortlichen des Kreises, wurde ehrenamtlich gewerkelt, professionell umgebaut, gemalert, gesaugt und wieder neu eingeräumt.

Die Kinder freut es nun in dieser Erweiterung in Ruhe ihre Hausaufgaben zu erledigen oder den Platz zum Spielen ausgiebig zu nutzen.

Stefan Lopinsky und auch Oliver Grobeis lobten das gute Zusammenspiel mit dem Trägerverein und das ehrenamtliche Engagement der Mitarbeiter und Eltern.

Reichenberg- Schule gewinnt Spielezimmer!

 

Initiative „Spielen macht Schule“ stattet die Reichenberg-Schule in Reichelsheim mit einem Spielezimmer aus.

 

Frankfurt/Main, September 2015. Die Reichenberg-Schule hat dank ihres originellen und durchdachten Konzepts für ein Spielezimmer eine komplette Spieleausstattung gewonnen. Die Initiative „Spielen macht Schule“ fördert so das klassische Spielen an Schulen, denn: Spielen macht schlau!

 

„Spielen und Lernen sind keine Gegensätze! Darum sind gute Spiele eine wichtige Ergänzung des schulischen Bildungsangebots. Kinder unterscheiden nicht zwischen Lernen und Spielen, sie lernen beim Spiel“, so Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer, ZNL Ulm.

 

Die Reichenberg-Schule hat sich an dem Aufruf der Initiative beteiligt und ein Konzept eingereicht, in dem sie ihre Ideen und Vorstellungen rund um ein Spielzimmer in ihrer Schule vorstellt. Insgesamt gibt es in diesem Jahr       204 Gewinner in allen 16 Bundesländern.

 

Die Initiative „Spielen macht Schule“ wurde vom Verein Mehr Zeit für Kinder und dem ZNL Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen 2007 gemeinsam ins Leben gerufen. Unterstützt wird die Initiative von den            16 Kultusministerien. Um ein Spielezimmer für ihre Schule zu gewinnen, hatten die Grundschulen bis Juni 2015 Zeit, ihre individuell erarbeitete Bewerbung an den Verein Mehr Zeit für Kinder zu schicken. Die besten Konzepte wurden von einer Fachjury prämiert und die Einrichtung der Spielzimmer erfolgte im Anschluss.

 

In der Pilotphase im Jahr 2007 haben zunächst 10 hessische Schulen ein solches Spielzimmer gewonnen. Mit den Gewinnern aus diesem Jahr gibt es nun bundesweit über 1.601 spielende Schulen. Fotos von diesen sowie alle aktuellen Infos, die Wettbe­werbs­unter­lagen, Beispielkonzepte und den Ausstattungskatalog gibt es im Internet unter: www.spielen-macht-schule.de.

 

 

Hintergrund:

 

Hintergrund des Projektes sind die Erkenntnisse der modernen Hirn­forschung. Sie zeigen, dass aktive Erfahrungen mit haptischen und visuellen Reizen, wie sie das klassisches Spielzeug bietet, förderlicher sind als die passive Erfahrungsvermittlung, wie sie durch das Fernsehen stattfindet. Schon Kinder im Grundschulalter sind dem ständig wachsenden Einfluss von Bildschirmmedien wie Internet, PC Spielen und Konsolen ausgesetzt. Bewegung und Kreativität, wichtige Faktoren für die kindliche Entwicklung, bleiben dabei auf der Strecke. Dem immer stärker werdenden Einfluss der Bildschirmmedien möchte die Initiative „Spielen macht Schule“ entgegen­wirken.

24.09.2015

Ein deutsch-englisches Theaterstück für alle ab 6 Jahren                                                       von Franz-Josef Fendt (Uraufführung)

Aufgeführt in der Turnhalle der Reichenberg-Schule von der Gruppe Spunk

 

Hans Pfeiffer, ein junger Mann aus Germany will unbedingt Detektiv werden. Er fliegt nach England, fährt in ein verschlafenes Städtchen südwestlich von London und findet im ersten Stock eines kleinen Hauses das heruntergekommene Büro des berühmten Detektivs Antony Wisenose. Ihn hat er sich als Lehrer ausgesucht. Aber wie lernt man das Aufklären von Verbrechen? Pfeiffer hat Glück, denn schon bald nach seiner Ankunft passiert etwas: der Briefträger verschwindet … und bald darauf auch ein Hund!

Auf der Jagd nach dem Täter verstricken sich Meister und Schüler in das Netz eines Unbekannten, der immer einen Tick schneller zu sein scheint. Scheinbar nebensächliche Dinge werden auf unheimliche Weise zu wichtigen Beweisen. Tapfer kämpft sich Pfeiffer durch einen Strudel von Details und Indizien und erlernt so die Kunst der Beobachtung, der Kombinationsgabe und des Spürsinns und findet am Ende die Lösung … in einem Zirkuswagen.

Die Dialoge der Helden und ihre clowneske Gestik bieten ein hochwertiges Bildertheater. Das Hören der englischen Sprache und die Begegnung mit der englischen Kultur sind eingebettet in ein humorvolles Abenteuer, was die Neugier beflügelt und den Phantasiemuskel trainiert. Sprachaneignung wird so zu einem sinnlichen Erlebnis.

Dabei sorgt die Mischung aus Bewegungstheater, Puppenspiel, Artistik und Live-Musik für Spannung und Abwechslungsreichtum, wie man es aus guten Krimifilmen kennt.

… a Detective is like an animal: 

He has a dog’s nose, elefant ears and the eyes of an eagle …

 

Sichtbarkeit macht Schule

Der ADAC Regionalclub Fränkisch Crumbach unterstützt die Sicherheitswesten-Aktion für die Schulanfänger.

Reichelsheim.

Jedes Jahr verunglücken 30000 Kinder unter 15 Jahren im Straßenverkehr, oft deshalb, weil sie nicht oder zu spät gesehen werden. Um dies zu verhindern und die Sichtbarkeit zu erhöhen, sollten die Kinder auf dem Schulweg reflektierende Kleidung wie zum Beispiel Sicherheitswesten tragen. Deshalb führt die ADAC Stiftung „Gelber Engel“ zum sechsten Mal die Sicherheitswesten-Aktion für Schulanfänger durch. Sie leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit von Kindern. Am Dienstag wurden die Westen kostenlos an die Schulanfänger in Reichelsheim ausgegeben. Gemeinsam mit Bürgermeister Stefan Lopinsky und Herrn Heinz Muntermann vom ADAC Regionalclub.

Getragen wird diese Aktion von der Stiftung sowie den renommierten Unterstützern Deutsche Post, BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“ und LHD Group GmbH.

Der Vorsitzende Herr Heinz Muntermann hob dabei hervor: „Gesehen werden kommt an! Durch das Reflektionsmaterial der Sicherheitswesten werden Kinder im Dunkeln nämlich schon aus 140 Metern Entfernung gut gesehen.“

Das A und O für den Erfolg der Aktion ist jedoch, dass die Kinder die Sicherheitswesten auch tragen.